Die Geschichte des THW in Ahrensburg

via Wikimedia Commons)" class = "lightbox" rel="lightbox62973">
Logo des THW z.Zt. der OV Gründung (By Technisches Hilfswerk (File:THW Logo 1950er.png) [Public domain], <a href='http://commons.wikimedia.org/wiki/File:THW_Logo_1950er.svg'>via Wikimedia Commons</a>)

Die Geschichte des Ortsverbandes Ahrensburg beginnt eigentlich bereits im Jahre 1952 als Otto Köhler vom damaligen THW-Landesbeauftragten Pfeiffer mit den Aufbauarbeiten eines THW-Stützpunktes in Ahrensburg beauftragt wird.Dieser Aufgabe verschreibt er sich zunächst zwei Jahre. Berufliche Gründe zwingen ihn jedoch im Jahr 1954 die Leitung wieder abzugeben.

Da kein Nachfolger in Sicht ist, setzt ein Stillstand ein, der erst Mitte der 60er-Jahre wieder in Bewegung kommt. Der Ortsverband Hamburg-Wandsbek führt zu dieser Zeit einige Übungen in Großhansdorf und Umgebung durch, was die Einwohner der Region und den damaligen Großhansdorfer Bürgermeister Herbert Schlömp sehr beindrucken muß. Auf Initiative der Gemeinde Großhansdorf wird daher schließlich im Sommer 1969 der Ortsverband Großhansdorf gegründet. Zunächst müssen die freiwilligen Helfer der ersten Stunde ohne Unterkunft dastehen.

Erst im Februar 1970 wird die erste Unterkunft mit der Anschrift Barkholt 37a und einer Größe von lediglich 30 Quadratmetern bezogen. Knapp 5 Jahre später wird der Dienstbetrieb jedoch "wegen Unzumutbarkeit" zunächst wieder eingestellt.

Im Februar 1976 zieht der Ortsverband Großhansdorf nach erfolgreichen Umwerbungsversuchen der Stadt Ahrensburg in die Nachbarstadt um und nennt sich seitdem offiziell Ortsverband Ahrensburg. Zunächst ist der Ortsverband unter der Führung vom Ortsbeauftragten Heinz Mückel hier für 2 ½ Jahre in einer provisorischen Unterkunft untergebracht.

Im Oktober 1979 zieht der Ortsverband Ahrensburg zusammen mit der Ahrensburger Feuerwehr und einigen anderen Hilfsorganisationen in das neu errichtete Rettungszentrum "Am Weinberg".

Sommer 1988 der Ortsverband Ahrensburg gründet eine Jugendgruppe, ab sofort können Jugendliche ab 10 Jahren an die THW arbeit herangeführt werden.

1998 Gasexplosion in Bad Oldesloe auch der Ahrensburger Ortsverband ist an der Vermisstensuche beteiligt.

Im Jahr 2000 werden zwei Ahrensburger Helfer im Auslandseinsatz in Frankreich zur Beseitigung von Sturmschäden eingesetzt.

Sommer 2002 der bisher größte Einsatz in der Geschichte des Ortsverbands und der THW Geschichte: Die Elbe tritt über die Ufer und überflutet weite Teile Deutschlands.

Ende 2002 steht der Ortsverband vor dem aus nachdem die Führungskräfte und viele Helfern den Ortsverband verlassen haben.

April 2003 im Ortsverband beginnt ein Neustart mit verbliebenen 15 Helfern sowie 5 Jugendlichen in der Jugendgruppe, die Fachgruppe Infrastruktur wurde abgegeben.

2004 Der Ortsverband beginnt mit dem Aufbau der Fachgruppe Beleuchtung. Als erstes Gerät wird der Lima Ende Januar an die Ahrensburger Helfer übergeben.

Ende 2005 Der Ortsverband Ahrensburg erreicht einen Aufstellungsgrad bei den Aktiven Helfer von über 100 % (mehr als 42 aktive Helfer) dieser Wert wird bis heute nicht mehr unterschritten, daher beginnt die Suche nach einer neuen Unterkunft, da die Unterkunft "Am Weinberg" deutlich zu klein wird.

April 2010 Spatenstich für die Unterkunft im Roggenweg 5.

September 2010 der Ahrensburger Ortsverband gründet eine Minigruppe, Kinder zwischen 6 Jahren und 10 Jahren können ab sofort spielerisch das THW kennenlernen. Es ist gleichzeitig die erste Minigruppe in unserem Landesverband. 

März 2011 Umzug in die neue Unterkunft Roggenweg 5.

Sommer 2013 das zweite große Hochwasser an der Elbe, auch diesmal sind die Ahrensburger Helfer mit dabei.